Pico pattern mix media

Dieses Tangle im Format 24 x 30 ist durch das Muster „pico“ von Staub Korn inspiriert. Der Rahmen hat das Format 30 x 40 cm mit reflektierenden Passepartout aus Silberpapier.

Der größte Unterschied liegt in den kurvigen Formen und der ständigen Wiederholung mit „Aura“, eine Zentangle®-Methode. Ebenso ziemlich entspannend sind „perf“ und „highlight“ sowie die reichhaltige Anwendung von Schattierungen. Sicher kann man noch einiges besser machen, muss man aber nicht.

schwarz-weißes Muster

Hier noch 3 Bilder, die das Entstehen dokumentieren (zum Vergrößern auf das Bild klicken):


Finger Tipps

man kann auch mit Pastellkreide zur Entspannung malen. Diesmal wurden Ölpastellkreiden verwendet, die weitgehend mit den Finger zerrieben wurden. Die schwarzen Trennlinien und die grauen Schatten wurden mit Markern gezeichnet.

Durch Besprühen mit Klarlack ergaben sich besondere Effekte.

Zwei Felder wurden mit schwarz-weißen und sehr einfachen Tangles gefüllt und die Finger schattiert. Es sind allerdings nur 3 Finger zu sehen – wie in alten Zeichentrickfilmen oder Comics, wo weniger Finger für die Hände gezeichnet wurden um die teure Tusche zu sparen !

Der Karton ist 30 x 40 cm groß,. Die Verwendung unterschiedlicher Materialien wird auch als mixed media oder mix media bezeichnet.

Fingerabdrücke in bunt

 


musterhaft abstrakt

In diesem auf Karton gezeichneten Bild wurden verschiedene Muster mit Farbe kombiniert. Zu den Farben der Natur sind verschiedene Grautöne und Silber hin zu gekommen, welche durch die glänzende Scheibe wie Metall wirken.

Einige Felder wurden mit sichtbaren Streifen gefüllt, dazwischen kleine helle Zwischenräume gelassen, sodass sich eine schöne Struktur ergibt. Der Rahmen aus Aluminium fasst das Bild von 30 x 40 cm ein und wertet dieses auf.

Gezeichnet wurde mit FinelinerPermanent- und Pinselmarker. Teilweise wurde die Schatten mit hellgrauen Marker und teilweise mit sehr weichen Bleistift in Kombination mit einem Papierwischer verwendet. Fasst ein wenig die Experiment der letzten Zeit in einem Bild für die Ausstellung der experimentellen Malerei zusammen.

bunte und schwarz-weiße Muster

hier noch zwei Detailaufnahmen (zum Vergrößern auf das kleine Bild klicken):

 


Wegweiser

Passend zur Ausstellung 2017 entstand dieser Wegweiser auf einer dreieckigen Leinwand von 70 x 70 cm. Die Diagonale oder rechte Seite ist 90 cm lang.

Dargestellt werden verschiedene Techniken mit unterschiedlichen Materialien ausgehend vom Bild „Silhouette„. Diesmal wurden allerdings die Umrisse von Werkzeug, Daumen und Finger virtuell über einander gelegt, allerdings sehr abstrakt. Die 2 cm breiten Seiten wurden ebenfalls bemalt, sodass das Bild auch ohne Rahmen aufgehängt werden kann. Zumal es dreieckige Schattenfugenrahmen in dieser Größe nur sehr teuer und selten gibt.

Rost, Sand, Patinatechink und Patinafarben kombiniert mit einem Tangle (Muster). Verwendet wurden Acrylfarben mit Pinsel und Spachtel aufgebracht, teilweise auch in Kombination mit Pastellkreide.

Zur Abgrenzung der einzelnen Felder wurde ein Marker verwendet. Ebenso für die Schatten in und um das Tangle. Obwohl das Zeichnen mit dem Fineliner auf Leinwand keine einfache Übung war, ist es auch sehr entspannend gewesen.

ein Dreieck als WegweiserHier noch ein paar Detailaufnahmen (zum Vergrößern auf das jeweilige Bild klicken):


Tintentropfen

Wenn einem Tinte ausläuft, ist meist eine ärgerliche Sache oder eine neue kreative Idee. Mit Punkten, „hightlights“ und Schattierungen aus sehr entspannend. Die Tropfenbildung in schwarz ist allerdings keine leichte Übung, so sicher nur ein weiteres, ausbaufähiges Experiment in der Schwarzmalerei !

Die Zeichnung wurde dann in einen Aluminum-Rahmen mit glänzender Scheibe mit Passepartout eingesetzt, wobei die Spiegelungen auch recht interessant sein können. Das Passepartout ist allerdings mit Marker gefüllt worden, also gezeichnet. Der Versuch war es wert !

schwarze Tropfen

Merken