der goldene Schnitt – Mutation

In diesem Experiment ging es darum, den goldenen Schnitt für das Bild und für das Passepartout zu finden, was sicher keine einfache Übung war. Gleichzeitig sollte für die optische Mitte das Passepartout unten ein Drittel breiter als die Breite der Seiten sein. Das ging nicht ganz auf, daher wurde ein Viertel mehr gefällt. Die Lösung ist also nicht perfekt, aber für mich war es doch eine sehr interessante Erfahrung. Am Ende steht der Spaß am tüfteln.

Das Format A2 bildete die Grundlage für das Gemälde mit Pastellkreide. Die Überlappung des Passepartouts beträgt 0.7 mm, sodass der Ausschnitt 58 x 40,6 cm beträgt.

Schnitt links unten

goldner Schnitt links unten

Schnitt links oben

goldner Schnitt links oben

Die Breite des Passepartout beträgt 11,8 cm an den Seiten und oben, unten ist es 14,8 cm breit bzw. hoch. Somit beträgt die Gesamtgröße etwa 67 x 82 cm.

Die Perspektive fällt ziemlich genau in den Schnitt, der 2/5 für die kurze Linie (minor) und 3/5 für die  lange Linie beträgt (major) und natürlich für den Ausschnitt berechnet wurde.

Schnitt links oben

goldener Schnitt links oben

Schnitt links unten

goldner Schnitt links unten

Das Bild selber stellt ein mutiertes Insekt dar, ein Schmetterling kombiniert mit Wespe mit Stachel und Rüssel zum Blut saugen. Es wurde mit hellen Stellen, Schraffuren, die wie Härchen erscheinen, und Schatten betont, sodass es stärker im Vordergrund erscheint als es tatsächlich ist. Mit Pastellkreide ließ sich das aber nicht ganz so präzise verwirklichen, weswegen für die feinen Linien ein Fineliner benutzt wurde. Daher kann man es auch als mix oder mixed media bezeichnen.

ein mutiertes Insekt

das fertige Bild mit Passepartout

Merken

Merken

Merken

2 Gedanken zu „der goldene Schnitt – Mutation

  1. Mathias Montag sagt:

    Übrigens gab es eine tolle Ausstellung über den“ Goldenen Schnitt “ in Berlin.
    Quintessenz war, dass er quasi eine sich selbsterfüllende Prophezeiung ist.
    Und das sich dieses Schönheitsideal sich inzwischen gewandert hat. Das haben Untersuchungen erheben.
    War sehr interessant.

Kommentar verfassen