Die Seehäsin

Die „See-Häsin“ ist eine Fantasiefigur, die die Künstlerin Petra Wenski-Hänisch, die in Konstanz am Bodensee wohnt, angelehnt an den „Seehas“ und an die Bodenseegeschichten dazu, erfunden hat. Die Künstlerin über sich: „Ich liebe den Bodensee und mein Kunstschaffen, so habe ich diese beiden Aspekte zusammengebracht und die „See-Häsin“ erfunden. Die „See-Häsin“ taucht in meiner Kunst, in gemalter und modellierter Form und in meiner geschriebenen Literatur auf. Meine Exponate erschaffe ich gern in der Aufbautechnik, um meiner Kunst die Ausdehnung der Materialzugabe mit dem Energie-Zugewinn meiner Schöpfungen zu ermöglichen. Deshalb male ich im Schichtaufbau und modelliere kleine und große Modelle in Wachs. Die kleinen Modelle werden im Wachsausschmelzverfahren in Silber gegossen und die großen Wachsmodelle werden vorwiegend in Bronze gegossen.“.

Bodenseegeschichten:
Die Bewohner von Friedrichshafen und anderen Orten am Bodensee sollen früher Seehasen genannt worden sein, die Häfler bezeichnen sich auch heute noch so. Auch taucht der Name Seehas bei den „Sieben Schwaben“ auf. Weit zurück in die Geschichte geht die Deutung, die sich auf die Abbildung eines springenden Hasen in einer römischen Standarte bezieht, die das Zeichen einer römischen Legion im heutigen Konstanz war. Heute heißt die Bahnlinie entlang des Bodensees teilweise Seehas. In Friedrichshafen findet jährlich das Seehasenfest statt.

Kommentar verfassen